Ipf- und Jagst-Zeitung vom Freitag, den 16. Januar 2015

Modelleisenbahnbörse in Schrezheim

Artikel als PDF herunterladen

ELLWANGEN-SCHREZHEIM (ij) – Die Modelleisenbahnfreunde Ellwangen veranstalten am Samstag, 17. Januar, von 10 bis 16 Uhr ihre Nachweihnachts-Modellbahnbörse in der Sankt-Georg-Halle in Schrezheim. Zahlreiche Anbieter werden mit einem großen Sortiment von Neu- und Gebrauchtware an Lokomotiven, Wagen, Schienenmaterial, Modellbahnzubehör in allen Spurweiten und von allen namhaften Herstellern sowie Modellautos und Fachliteratur aufwarten. Alle erworbenen Fahrzeuge können auf einer Teststrecke auf ihre Funktion getestet werden. Zu bestaunen ist die Modulanlage, die digital betrieben wird. Für Essen und Trinken sowie Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Parkmöglichkeiten sind an der Halle vorhanden. Es besteht auch die Möglichkeit, mit dem StadtBus Ellwangen zur Börse zu fahren.   FOTO: PRIVAT

Artikel als PDF herunterladen


Ipf- und Jagst-Zeitung vom Montag, den 19. Januar 2015

„Da lebt das alte Kinderherz wieder auf“

Besucher der Modelleisenbahnbörse sind meist 60 plus

Artikel als PDF herunterladen

ELLWANGEN-SCHREZHEIM (sj) – Die Faszination Modelleisenbahn ist vor allem bei den über 60-Jährigen groß. Das hat sich am Samstag in der Sankt-Georg-Halle in Schrezheim gezeigt: bei der Nachweihnachts-Modellbahnbörse der Modelleisenbahnfreunde Ellwangen. Da gab es ein großes Sortiment an Neu- und Gebrauchtware, von Dampf-, Diesel- und Elektroloks über Waggons, Weichen und Schienen bis zu Miniaturautos und Bausätzen für Bahnhöfe.

„Im Gegensatz zu manch anderen Börsen, wo die Mentalität des Flohmarkts durchschlägt, ist es hier ganz anders", freut sich Georg Haas aus Zöschingen: „Hier sind es wirklich zum großen Teil Fachleute, hier gibt es Sammler.“ Seit drei Jahren besucht der 65-Jährige Modelleisenbahnbörsen und kennt viele Gesichter unter den Besuchern: „Die absolute Mehrheit ist 60 plus. Man muss sich wundern, dass Firmen wie Märklin, Fleischmann und Co. noch leben.“

„Da lebt das alte Kinderherz wieder auf“, genießt Robert Hauber die Modellbahnbörse. Der Ellwanger, Jahrgang 1949, hat in seiner Vitrine „Lokomotiven, die sind schon 60 Jahre alt“. Und er entdeckte ein Schweizer Krokodil für 480 Euro. Seines kostete damals 220 Mark. „Es ist also gar keine so schlechte Wertanlage.“

„Bei der Modellbahn brauchst du Zeit, viel Zeit“, weiß ein anderer Besucher, ebenfalls Jahrgang 1949: „Meine Söhne haben damit nichts mehr am Hut.“ Haubers Enkel schon.

Artikel als PDF herunterladen

Bildunterschrift: Thomas Burkert (rechts), Vorsitzender der Modelleisenbahnfreunde Ellwangen, freut sich über die gut besuchte Modellbahnbörse.   FOTO: SCHNEIDER

Benutzerlogin

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
zur Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden. Ich bin NICHT einverstanden.